Die Wirtschaftspolitische Akademie Wien richtet sich an engagierte Studierende, die über den Tellerrand der universitären Lehre hinausblicken und politische Probleme interdisziplinär denken möchten. Das Programm wird durch das wipol Team, bestehend aus (ehemaligen) Teilnehmer_innen, organisiert und koordiniert. Die Akademie bildet dabei eine Plattform dafür, selbst aktiv zu werden. Es erwarten dich monatlich ca. zwei Veranstaltungen, an denen die Teilnahme verpflichtend vorgesehen ist.

Die wipol wählt jährlich aus allen eingehenden Bewerbungen rund 50 Teilnehmer_innen aus, die dann den einjährigen Lehrgang absolvieren können. Die Teilnahmegebühr beträgt einmalig EUR 50 und hilft uns dabei, Druckkosten, die mehrtägigen Seminare samt Verpflegung, usw. zu finanzieren. Für alle, für die dieser Betrag eine Herausforderung darstellt, finden wir andere Lösungen.

Ein letzter wichtiger Hinweis: Der Besuch unserer Auftaktveranstaltung von 12. bis 14. Oktober ist für Teilnehmer_innen des Jahrganges verpflichtend.

Deadline für die Bewerbung ist der 24. Juni 2018, 23:59. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!
Vorname *

Nachname *

Straße *

Postleitzahl *

Ort *

Geburtsdatum *

Telefonnummer *

E-Mail: *

Geschlecht *

WeiblichMännlichKeine Angabe


Studienart des Hauptstudiums

Studiengruppe des Hauptstudiums

Was studierst du?*

An welcher Hochschule studierst du?*

Wie weit bist du im Studium:*

Am AnfangIn der MitteKurz vor Abschluss


Lade deinen CV im PDF-Format hoch und achte darauf, dass dieser kein Foto von dir enthält (bitte beachte auch, dass die Eingabemaske nur Files unter 2 MB akzeptiert):*


Die Finanzierung des Sozialstaats ist ein fortdauerndes Thema in der wirtschaftspolitischen Debatte. Dabei wird von progressiven Ökonom_innen immer wieder auch die Idee einer Erbschaftssteuer ins Spiel gebracht. Begründe Deine Meinung zu dem Vorschlag der Einführung einer Erbschaftssteuer. (max. 150 Wörter)*

Mehr direkte Demokratie in Österreich? Sollte die österreichische Bundesregierung die Beteiligungsformen der Bürger_innen an der demokratischen Willensbildung ausbauen? (max. 150 Wörter)*

Das oberste Zehntel der österreichischen Haushalte besitzt rund 66 Prozent des Privatvermögens, so die Ergebnisse einer im September 2017 veröffentlichten Studie der Arbeiterkammer Wien. In den USA sind Vermögen noch ungleicher verteilt. Was ist Deine Meinung zum Thema “Vermögensverteilung”? (max. 150 Wörter)*

Im folgenden ist ein kurzer Artikel aus einer österreichischen Tageszeitung zum Download angehängt (PDF-Format). Schreibe in einem kurzen Essay Deine Meinung dazu und begründe sie. (max. 200 Wörter) Zum Artikel geht es hier*

Ich stimme zu, dass meine angegebenen Daten zum Zwecke der Bewerbung zum aktuellen Jahrgang der Wirtschaftspolitischen Akademie verarbeitet werden dürfen. Im Falle einer Aufnahme in den aktuellen Jahrgang dürfen meine Kontaktdaten außerdem für organisatorische Zwecke (Kontaktaufnahme, Information über Veranstaltungen, etc.) verwendet werden. Du kannst diese Einwilligung jederzeit per Mail an team@wipol.at kostenfrei widerrufen. Solltest Du nicht in den aktuellen Jahrgang aufgenommen werden, so werden Deine Daten von uns gelöscht.