Der Blog der Wirtschaftspolitischen Akademie ist ein Diskussions- und Informationsorgan der Wirtschaftspolitischen Akademie und will einen Beitrag zum freien politischen Diskurs und zu einer umfassenden und kritischen politischen Information der Öffentlichkeit leisten. Die Wirtschaftspolitische Akademie ist Medieninhaberin des Blogs. Für die Richtigkeit der Angaben und den Inhalt verantwortlich zeigen sich ausschließlich die jeweiligen Autor*innen. Für Links, die auf andere Homepages verweisen, wird keine Haftung übernommen.

30/07

Kapitalismus und Patriarchat – zwei Teile eines Puzzles?

Unsere Gesellschaft hat im Laufe der Geschichte viele Fehlentwicklungen zugelassen. Die so entstandenen maroden Stellen werden in Krisenzeiten besonders deutlich. Zwei Fehlentwicklungen befördernde Strukturen sollen in den folgenden Zeilen näher beschrieben werden: Kapitalismus und Patriarchat; oder eigentlich ein Strukturen-System: patriarchaler Kapitalismus. Definitionen und Dimensionen Besonders wichtig im Kontext dieses Beitrags ist Marx‘ Definition des Kapitalismus,

07/06

Vom Skifahren und dem Klimawandel

Obwohl der Klimawandel in Zeiten von Greta Thunberg, Klimagipfeln und Fridays for Future zusehends an Gehör im öffentlichen Diskurs gefunden hat, wird davor zurückgeschreckt, sich konkret vorzustellen, wie der Klimawandel das geliebte Heimatland verändern wird. Verständlich, dass man zumindest in den Ferien den Kopf auslüften und frei von politischen und globalen Problematiken bekommen möchte. Wo,

25/04

Finanzierung der Klimamilliarden: Sind privatwirtschaftliche Investitionen genug?

In einer flammenden Rede vor dem EU-Parlament im Juli letzten Jahres kündigte die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen umfassenden Klimaschutz, inklusive eines „Green Deal“, für Europa an. Die Ankündigung ist richtig und wichtig, denn der Investitionsbedarf zur Erreichung des 1,5 Grad-Ziels aus dem Pariser Klimaschutzabkommen ist immens: Der Weltklimarat schätzt in seinem Sonderbericht, dass

11/04

Entwicklungszusammenarbeit – Wie im Westen so auf Erden?

The peoples of the earth face the future with great uncertainty, composed almost equally of great hopes and great fears. In this time of doubt, they look to the United States as never before for good will, strength and wise leadership […] Man könnte sagen, dass mit diesem Zitat aus Harry Trumans Inaugurationsrede die Entwicklungshilfe,

18/09

Die Reinkarnation des Nikola Tesla

1856 kam in einem kleinen kroatischen Dorf Nikola Tesla zur Welt. Seine Erfindungen und Errungenschaften – im Bereich der Physik und des Elektroingenieurswesens – führten damals zu immensen technischen Revolutionen und prägen auch heute noch, rund 150 Jahre später, unsere Welt. 70 Jahre nach Teslas Tod gelingt es dem Kroaten Mate Rimac im Jahr 2013,

19/06

Wer schafft die soziale Mobilität?

Anregungen für Politikinteressierte und StudienabbrecherInnen Das Leben ist kein Ponyhof und das umso weniger, wenn man in der Geburtslotterie den Kürzeren gezogen hat. Auch wenn man schon das Glück hat, in einem der wohlhabendsten Länder auf diesem Erdenrund geboren zu sein, so ist man noch lange nicht aus dem Schneider. Denn auch hier bestimmen die

16/05

Wirtschaftswunder und Einkommensungleichheiten. Reiche KoreanerInnen und superreiche ChinesInnen?

Jahrzehntelanges, rasantes Wirtschaftswachstum hat die beiden ehemals von extremer Armut geprägten Länder, die Volksrepublik China und die Republik Korea (ab hier China und Korea) zu „Wirtschaftswundern“ verwandelt. Das koreanische Wirtschaftswunder begann im Jahr 1963 und endete 1997 aufgrund der asiatischen Finanzkrise. Das enorme Wirtschaftswachstum in China hingegen hatte seinen Anfang im Jahr 1978 mit der

30/04

Sozialer Wohnbau

Zwischen gesellschaftlicher Durchmischung und sozialer Ausgrenzung 7.12.2018, es wird ruhig um die Neulerchenfelder Straße 35 im 16. Wiener Gemeindebezirk. Mehr als 100 Polizist_Innen, ein Räumpanzer, ein Hubschrauber und ein Feuerwehrkran waren im Einsatz, um die 17 Hausbesetzer_Innen aus der „Nele“ zu räumen [1]. Das Gebäude, früher Heimat der revolutionär – marxistischen REMA – Print, steht

10/04

Revisiting the Gender Pay Gap

Warum es immer noch geschlechterspezifische Einkommensunterschiede gibt In Österreich verdienen Frauen im Schnitt um rund ein Fünftel weniger als Männer pro gearbeitete Stunde [1] – damit zählt Österreich zu den fünf Ländern mit den ausgeprägtesten geschlechterspezifischen Einkommensunterschieden innerhalb der Europäischen Union. Über die letzten 20 Jahre liegt Österreich nun schon unverändert im Spitzenfeld bezüglich des

26/03

Es warat wegen der Arbeitslosigkeit

Die Regierung redet derzeit gerne von den wachsenden Zahlen an „Durchschummlern“, „wer arbeitet darf nicht der Dumme sein“ und von den nicht mehr aufstehen wollenden WienerInnen. Gleichzeitig werden große Einsparungen in der Arbeitsmarktpolitik vorgenommen und mit der sinkenden Arbeitslosenquote und der steigenden Quote der Erwerbstätigen begründet. Auf gut wienerisch stell sich dabei die Frage; na

08/03

Ich seh‘, ich seh‘, was du nicht siehst: Der blinde Fleck unbezahlter Arbeit

Die Produktion einer Volkswirtschaft ist Ausgangspunkt für eine Vielzahl an ökonomischen, aber auch gesellschaftlichen Analysen und dient unter anderem als wichtige Maßzahl, um Wertschöpfung in einer Volkswirtschaft abzubilden. Als Instrument zur Erfassung und Bewertung dieser Produktion dient gemeinhin die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR), deren Aggregation zum BIP führt, eine der wohl wichtigsten ökonomischen Kennzahlen. Der Report

06/02

„Gewerkschaftsinteressen sind Gesellschaftsinteressen!“

Mit der Sozialen Dimension steht und fällt die sozial-ökologische Transformation. Ein Interview mit Michael Soder, Ökonom und Referent für Energiepolitik der Arbeiterkammer Wien und Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, zur Rolle der Gewerkschaft in Zeiten des Klimawandels. Interviewt von Philipp Rohringer. Zum Einstieg, wie ist die Arbeiter*innenbewegung in Österreich organisiert und strukturiert? Konkret wäre der

05/09

Rechtliche Aspekte des Reproduktionstourismus und der Leihmutterschaft

  Viele und doch keine Eltern? Der unbedingte Wille nach biologischer Abstammung befeuert den internationalen Leihmutterschaftsmarkt.[1] Leihmutterschaft bedeutet, dass eine Frau für Wunscheltern ein Kind austrägt und gebärt. Dabei muss die Leihmutter nicht biologisch mit dem Kind verwandt sein – es ist auch möglich, dass neben den Samenzellen auch die Eizelle von Dritten – meist

18/07

Österreichische Politiker und wie sie Facebook nutzen

Soziale Netzwerke sind heute omnipräsent. Denn viele nutzen sie täglich, und oft auch, um an Informationen zu gelangen. Dadurch hat sich auch längst ein Teil der politische Bühne auf diese Ebene verlagert. In Österreich hat man bei Facebook fruchtbaren Boden gefunden. Kanzler und Vizekanzler kommen jeweils auf über 700.000 „Likes“. Auf Twitter, der wohl nächstbekannten

03/07

Geplante Obsoleszenz – wie künstlich geschaffener Konsum unseren Planeten zerstört

  Wir alle kennen es: Ungefähr alle 2 Jahre wird das Handy ausgetauscht, das zugehörige Ladekabel muss man meist doppelt so oft ersetzen. Der Laptop wird nach circa 5 Jahren neu gekauft, (elektronische) Haushaltsgeräte wie Mixer, Waschmaschine und Kaffeemaschine gehen gefühlt immer schneller kaputt. Dieses Gefühl kommt jedoch nicht von nirgendwo: Die „Lebensdauer“ der meisten

03/05

Woher die Pflege nehmen?

– Die Frau aus dem Osten im österreichischen Pflegesystem Vergangens Jahr veröffentlichte das WIFO eine Studie mit bemerkenswerten Prognosen für das österreichische Pflegesystem: Demzufolge dürften die Kosten für pflege- und betreuungsbedürftige Personen eine Steigerung um 360 Prozent bis zum Jahr 2050 erfahren. Dabei zeugt die gegenwärtige Situation keineswegs von überhöhten öffentlichen Investitionen wie ein anderer

02/05

Soziale Mobilität oder kann jeder seinem Glück nacheifern?

Immer wieder wird jungen Menschen klar gemacht, dass sie alles im Leben erreichen können, dass ihnen die Welt offen steht. Studium, Ausbildung, guter Job, glückliches Leben, das sind die als selbstverständlich erscheinenden Maxime. Vermittelt wird dies als einer der Grundpfeiler unseres liberalen Lebens. Jeder kann alles erreichen, ist das Dogma das ausgegeben ist. Doch die

02/04

Wirtschaftspartnerschaften statt Entwicklungszusammenarbeit – wenn wirtschaftliche Interessen über sozialer Gerechtigkeit stehen

Die öffentlichen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit sind in Österreich in den letzten Jahren wieder angestiegen und betrugen für das Jahr 2016 1.432 Millionen Euro. Das klingt nach viel Geld, sind aber lediglich 0,35% des Bruttonationalprodukts. Damit rangiert Österreich im Vergleich zu anderen Ländern der EU im hinteren Drittel vor Italien, Portugal, Griechenland und Spanien. Betrachtet man nun den Geldfluss

01/04

Austerität: herbe Politik, herbes Recht?

Austerität markiert einen Ausnahmezustand. Der Begriff Austerität leitet sich vom griechischen austēros (‚Trockenheit der Zunge‘) her und bezeichnet eine besondere Strenge, Härte, Herbheit in moralischer, pädagogischer und (heute vor allem) auch politökonomischer Hinsicht. Aristoteles ging es in Nikomachischen Ethik noch um die Bestimmung des ,rechten Maßes‘ des Gebens und Nehmens – sozioökonomische Position, Leistungsfähigkeit und

22/05

Chinas Social Credit System – neue Methoden der sozialen Kontrolle mithilfe von Big Data

50 Punkte Abzug für die Bestechung eines Beamten, weiter 50 für das Fahren bei Rot, und ganze 100 Punkte Abzug für falsche Anschuldigungen im Netz – so hätte die Liste der persönlichen Verfehlungen aussehen können, die in den chinesischen Behörden in Suining, einer Stadt im Osten Chinas, 2010 auflag. Damals versuchte sich die Stadt in