Vermögensfragen aus einem pluralen Blickwinkel

Wer besitzt was in Österreich? Eine Einkommens- und Vermögensverteilung aus einem pluralen Blickwinkel brachte uns am 1.Juni Matthias Schnetzer von der Arbeiterkammer näher. So erfuhren wir über Zahlen und Fakten, aber auch strukturelle Zusammenhänge. Das reichste Prozent besitzt ca. 37% des Vermögens, während die ärmsten 50% nur 2,2% auf sich vereinen. Wie das zustande kommen und aufrechterhalten werden kann, war ebenso Teil der folgenden Diskussion wie die sozialen Auswirkungen solcher Ungleichheiten auf die Gesellschaft. Das Drängen der Wirtschaft auf mehr Start-up-Unternehmen und Selbstvermarktung endet nicht selten in prekären Beschäftigungsverhältnissen und wachsenden Ungleichheiten.

  • Date: 1. June 2015